Tipp 1: Warum ist ein geringer Feuchtegrad von Vorteil?

Ein geringer Feuchtegrad des Holzes sorgt für gute Heizwerte und verhindert Rauchbildung. Zudem schont trockenes Holz die Feuerungsanlage und mindert die Gefahr der Versottung von Öfen und Schornsteinen.

Tipp 2: Wie lagere ich Kaminholz am besten?

Holzscheite sollten gut durchlüftet und trocken gelagert werden. Dazu das Holz auf einer festen Unterlage und mit Abstand zur Hauswand (ca. 10 cm) locker stapeln. Den direkten Kontakt zur Erde vermeiden. Beim Schutz vor Regen die Luftzirkulation nicht durch Planen o.ä. verhindern. Besser, das Holz unter einem Überdacht lagern.  

Tipp 3: Wie feuere ich den Kamin an?

Das Anzünden geht ganz einfach:

  1. Holzscheit auf den Boden des Kamins bzw. Ofens legen und ein bis zwei Ofenanzünder darauf verteilen
  2. Zum Anfeuern des Kamins Weichholz nutzen, z.B. Fichtenholz. Holz in fingerdicke Stücke abspalten und in Abstand zueinander rund um den Holzscheit stapeln
  3. Kamin- bzw. Ofenanzünder mit einem Feuerzeug oder Streichholz anzünden
  4. Beim Anfeuern auf eine gute Luftzufuhr achten, z.B. indem die Kaminklappe leicht geöffnet bleibt

Tipp 4: Wie wird Asche entsorgt?

Die Asche kann ganz einfach mit dem Hausmüll entsorgt werden, wenn sie vorab ca. 48 Stunden in einem geeigneten Gefäß abgekühlt ist. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit ist die Nutzung als Dünger im Kompost oder Garten. Aber Vorsicht: auf diese Weise können Schadstoffe in die Umwelt gelangen. Halten Sie daher die umweltverträglichen Richtwerte ein oder entsorgen Sie die Asche mit dem Hausmüll.